150 Jahre DEUTZ – WIR feiern

Im Jahr 1864 unterzeichneten Nicolaus August Otto und Eugen Langen die Gründungsurkunde für die „N.A. Otto & Cie.“ und legten damit den Grundstein für die Motorisierung der Welt. Heute, 150 Jahre später, kamen die  DEUTZerinnen und DEUTZer in der Hauptverwaltung in Köln-Porz zusammen, um gemeinsam mit einem großen Mitarbeiterfest den runden Geburtstag ihres
Unternehmens zu feiern.

Rund 5000 DEUTZ Angehörige und ihre Familien konnten sich unter dem Motto „150 Jahre DEUTZ – Wir feiern“ auf einen Tag freuen, der vielseitiger nicht hätte sein können. Nach der feierlichen Begrüßung durch den DEUTZ Vorstandsvorsitzenden Dr. Helmut Leube und der musikalischen Einstimmung durch den DEUTZ Chor, hieß es für die zahlreichen Besucherinnen und Besucher bei schönstem Wetter das DEUTZ Gelände und die vielen Attraktionen zu erkunden.

Neben einem bunten Unterhaltungsprogramm, bei dem unter anderem eine Mitsingaktion mit dem beliebten Kölner Künstler Björn Heuser sowie verschiedene Tanz- und Jonglierworkshops für die kleinen Besucher angeboten wurden, war eines der absoluten Highlights des Tages das DEUTZ  Seifenkistenrennen.

Bereits Monate zuvor hatten die Teams, die zum Wettbewerb antraten, eifrig an ihren Fahrzeugen geschraubt, um sie nun den begeisterten Zuschauern zeigen zu können.
Bei strahlendem Sonnenschein und unter lautstarken Anfeuerungsrufen ihrer Boxencrews, schossen die einfallsreich gestalteten Gefährte mit Namen wie „dä flöcke Otto“ oder die „Möhrchen-Racers“ auf die extra errichtete Fahrbahn, an deren Ende die erreichte Racing-Zeit akribisch festgehalten wurde.
Durchsetzen konnten sich schließlich „The Flying Deutzmen“, die mit einer Rekordzeit von 16:13 Sekunden ihrem Namen alle Ehre machten. Doch auch das Team „OTTO 1“ konnte sich freuen, das den Preis für Design und Kreativität erhielt sowie die Crew „PT-3-10-20“, die den Preis für die beste Fangruppe einheimste.

Wer einmal hinter die technischen Kulissen eines Motorenbauers schauen wollte, konnte sich einer Führung durch den Produktionsbereich anschließen und dabei nicht nur einen Blick auf die modernen Fertigungsprozesse der Anlagen werfen. Doch nicht nur die Zukunft stand an diesem Tag im Mittelpunkt, sondern auch der Geschichte des Motorenbaus kam eine wichtige Rolle zu. Schließlich war diese vor 150 Jahren im Hause DEUTZ begründet worden und so hatten die Besucherinnen und Besucher an diesem Tag auch die Gelegenheit, im unternehmenseigenen Museum „Technikum“, die erste atmosphärische Gaskraftmaschine Ottos „Nr. 1“ aus dem Jahr 1867, sowie „Ottos neuen Motor“, den Viertaktversuchsmotor aus dem Jahr 1876 live und in Aktion zu erleben.
Vor dem Technikum erwartete die zahlreichen Besucher eine Ausstellung historischer Geräte und Motoren, über deren Einsatz historische Werbefilme informierten.

Wer nicht nur schauen, sondern lieber selbst Gas geben wollte, konnte dies auf dem extra errichteten Traktor-Parcours tun. Aber auch wer nicht selbst aufs Gaspedal treten wollte, wurde durch eines der zahlreichen bunten Tuk-Tuk-Taxis vorbei an Informationsständen, unter anderem des DEUTZ Ausbildungszentrums, des DEUTZ Chors, des Jubilarenvereins und der pronova BKK sicher zur nächsten Attraktion chauffiert.
Ein echtes Highlight war auch die Live-Show der DEUTZ Werksfeuerwehr. Wie verhalte ich mich richtig, wenn sich heißes Fett entzündet hat oder wie lösche ich einen Motor Brand richtig? Auf solche Fragen gab die DEUTZ Werksfeuerwehr gerne Antwort und zeigte live, was in Notfällen zu tun ist.

Gespannt fieberten die Besucher auch der Ziehung der Gewinner des Preisausschreibens entgegen, wartete doch als besonderer Preis ein Kleinwagen auf den Hauptgewinner. Gerald Leyh hatte alle Fragen richtig beantwortet und konnte schließlich einen nagelneuen VW Up sein eigen nennen. Otto und Langen hätten sicherlich nicht schlecht gestaunt, hätten sie miterleben können, was aus ihrer kleinen Werkstatt in der Kölner Servasgasse geworden ist.“

Quelle: DEUTZ Inside 3/2014 (pdf)