Der Eventplaner (Events 04/2011)

Einer der drei geschäftsführenden Gesellschafter der welcome Veranstaltungsgesellschaft auf Gut Neu-Hemmerich in Frechen bei Köln ist Dr. Achim Stegmann.
Die 1995 gegründete Agentur für Events, Kongresse und Incentives mit eigenen Premium Produkten wurde gleich zwei Mal unter die Top 10 der besten Agenturen in Deutschland gewählt (conga award). Kreativität und Akribie gehören zur Handschrift der Agentur und bestimmen schon immer auch den Werdegang des "gelernten Kölners". Der studierte Lehrer und promovierte Geograph und Germanist, der sich auch im Goldenen Buch der Stadt Köln für seine herausragende Doktorarbeit über das Image der Stadt wiederfindet (Köln-Preis), findet seit 16 Jahren im Eventgeschäft seine wahre Liebe. Ein Eventdoktor aus Lust und Leidenschaft.

 

1. Woran arbeiten Sie gerade?

Bei uns in der Agentur hat jeder federführend seine eigenen Projekte. Klar bilden wir für die Durchführung dann effiziente Operation-Teams. Ich selbst beschäftige mich zurzeit parallel mit einer Reihe sehr spannender und völlig unterschiedlicher Aufgaben: Ein Tag der Offenen Tür und die Taufe einer neuen Pipeline für einen Mineralölkonzern. Zum 6. Mal in Folge ein Branchenforum für einen Sanitätsfachhändler mit 600 Gästen in Hamburg. Im Nachgang dann auch noch seine Jahresendtagung in Thüringen mit dem nationalen und internationalen Außendienst. Ein Nachwuchsevent für 350 Banker in Frankfurt. Ein Relaunch einer Tagung und eines Networkingevents für einen Softwareentwickler in Köln. Last but not least die Eröffnung neuer Haltestellen einer U-Bahn-Linie. Jeder Tag pulsiert.

2. Was war Ihr "schönstes" Projekt?

Die Schönheit eines Projektes entwickelt sich immer beim Arbeiten daran. Wirklich schön wird´s, wenn das Verständnis und das Vertrauen zwischen Kunde, Gewerken und uns als Agentur so groß ist, dass man gemeinsam das Optimum entwickelt. Sicherlich gibt es "Leuchttürme", nämlich die, die logistisch, kreativ und sicherheitstechnisch am schwierigsten waren. Die Taufe von Tunnelbohrmaschinen unter Tage mit 500 VIPs bei laufendem Betrieb. Oder die Konzeption eines Sinnen-Erlebnismuseums zum Thema "Farbe" für 600 internationale Gäste eines Lackherstellers.

3. Was ist Ihre beste Location?

Genau die, die als "gebautes" Image (genius loci) im besten Passungsverhältnis steht zur dramaturgischen Idee, der Vorstellung des Kunden und zum Budget. Lage, Architektur, Wandelbarkeit, Infrastruktur und Ausstattung sind dabei die eine Seite. Die in ihr mit ansteckender Begeisterung und fachlicher Kompetenz arbeitenden Menschen, die die Location leben, die andere Seite.

4. Wo liegt die Destination Ihrer Träume?

Diese Traum-Destination hat von allem etwas: Sie ist ein Stück Rom mit soviel lebendiger Kultur, überbordendem Lebensgefühl und frischer leckerer Küche auf den Piazzas. Ein Stück Barcelona mit der Kunst Gaudis und einem kosmopolitischem Gefühl zwischen Tapas Bar, großer Architektur und Stimmengewirr in der Markthalle an den Ramblas. Ein Stück Geruch des Gardasees und Wellenschlag einer der schönen Nordseeinseln. Sie ist zudem gut erreichbar und ein echter Geheimtipp. Zuletzt ist es wahrscheinlich "Panama" im Sinne von Janosch, der den Auszug der zwei Freunde Tiger und Bär auf der Suche nach dem Land ihrer Träume erzählt, die dann ihre alte Heimat wieder entdecken: "Jeder lebt schon im Paradies, hat es nur nicht gewusst". Also doch KÖLN und mein Veedel hier.

5. Ihr Lieblingshotel?

Schwer zu sagen: Das Grand Elysée in Hamburg, die Bayerpost und das Westin Grand in München, das Estrel in Berlin, das Swissotel in neuss, das Grandhotel Schloss Bensberg oder das Schlosshotel Lerbach. Und natürlich die Kölner Hotellerie, mit der uns viel verbindet. Wie immer kommt es auf die menschen an, die dem Haus Gesicht und Herz geben. Zuletzt wird die Wahl dann auf Hotel "Mama" und ganz sicher auch auf "Schwiegermama" fallen.

6. Wer sind die Zulieferer Ihres Vertrauens?

Mit vielen Partnern und Schlüsselgewerken pflegen wir langjährige Kooperationen. Je nach Art des Projekts werden Partner des Tools ausgewählt und zu einem Dream-Team formiert. Dieses tiefe Vertrauen, diese unerschütterliche Gewissheit der Zuverlässigkeit, dieses uneigennützige Mitdenken über den tellerrand hinaus für die gemeinsame Sache sind der Schlüssel zum Erfolg für so viele erfolgreiche Veranstaltungen.

7. Wie informieren Sie sich?

Ich bin Informationssammler und -bewerter. Fachmagazine wie events und Fachmessen, die fundierte Recherche in den Weiten des Internets und gezielte Educational Trips. Ich lege Wert auf Empfehlungen geschätzter Kollegen und Experten - wie z. B. beim Conga Award.

8. Welche Ideen möchten Sie verwirklichen?

Privat: Einen Oldtimer besitzen, anschauen, manchmal fahren. Beruflich: Das Wagnis einer eigenen, ganz besonderen Location eingehen. Und weitere Premium Produkte entwickeln.

9. Wie sehen Sie Ihr Unternehmen in fünf Jahren?

Genauso familiär wie jetzt. Vielleicht noch zwei Mitarbeiter dazu und dann zehn feste Teamkolleginnen und -kollegen. Ansonsten haben wir die Aufgabe, uns immer wieder neu zu erfinden.

10. Was machen Sie, wenn Sie nicht arbeiten?

Wir, meine Frau Doris und ich, entdecken durch und mit unseren beiden Jungs Paul (5 Jahre) und Felix (4 Jahre) die Welt aus anderer Perspektive mit zunehmendem Radius und wechselnden Inhalten. Die schönen Geschichten von Grüffelo & Co, Stöcke schnitzen beim Wandern, schweißtreibend Fußballspielen im Garten oder sich gruseln bei nächtlicher Taschenlampentour durch den Eifeler Wald beim kommenden "Väterzelten".