Spatenstich zum Bau der weltgrößten Wasserstoff-Elektrolyse-Anlage

Im Werk Wesseling der Shell Rheinland Raffinerie ist das Loch für diesen Bau bereits ausgehoben. Mit Unterstützung durch die Europäische Union (EU) wird das REFHYNE Konsortium in dieser Anlage ab der 2. Hälfte des kommenden Jahres Wasserstoff aus Strom statt aus Erdgas gewinnen. Ziel ist es sogar, in absehbarer Zeit „grünen Wasserstoff made in Cologne“ mit erneuerbarer Elektrizität zu gewinnen und damit einen wichtigen Beitrag zur Energiewende zu leisten.

Zum Spatenstich am 25.06. war deshalb großer Bahnhof angesagt. Vor rund 100 Gästen griffen symbolisch zur Schaufel: Frans Dumoulin (Direktor der Shell Rheinland Raffinerie), Dr. Thomas Zengerly (Vorsitzender der Geschäftsführung Shell Deutschland Oil), Christoph Dammermann (Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen), Bart Biebuyck (Executive Director, EU Fuel Cells and Hydrogen Joint Undertaking) und Simon Bourne (Chief Technical Officer von ITM Power).

Letzterer hob die große Bedeutung dieses Projektes hervor: "Dieser Spatenstich des weltgrößten PEM-Elektrolyseurs ist ein wichtiger Moment (…). Die großtechnische Elektrolyse wird heute als ein wichtiges Element bei der Dekarbonisierung wichtiger industrieller Prozesse angesehen, und das Projekt REFHYNE legt den ersten Baustein für 100-MW-Industrieanlagen und darüber hinaus."

(Quelle: Shell; Fotos: Dieter Jacobi)